Institut für Interkulturelle und Internationale Studien

Sommersemester 2018

Hinweise zu Hausarbeiten in der Politischen Theorie

Hausarbeiten stellen die mit Abstand wichtigste Prüfungsform in Seminaren zur Politischen Theorie da. Um Ihnen das Schreiben ein wenig zu erleichtern oder doch zumindest die eine oder andere Frage zu beantworten, finden Sie hier den Hausarbeiten-Survival Guide. Während das Ihnen vermutlich längst bekannte Kompendium allgemeine Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten und zu den formalen Anforderungen an Hausarbeiten - Schriftgröße, Deckblatt (als .docx zum Download), Zitationsformat (siehe auch die Hinweise vom StugA Politik und den Output-Stil für Zotero), Plagiarismus etc. -  liefert (eine Formatvorlage gibt es beim StugA Politik), versucht der Survival Guide, Hilfestellung beim Finden von Fragestellungen und bei Formulierungsschwierigkeiten zu leisten. 

Veranstaltungsort:
UNICOM
Raum: 7.2210

Bremen
Uhrzeit:
14:00 - 16:00
Semester:
SoSe 2018

Die Übung ist der Vorlesung »Einführung in die politische Theorie« von Prof. Dr. Martin Nonhoff angegliedert. Die zu lesenden Texte können Sie von der Stud.IP-Seite zur Vorlesung herunterladen.

Veranstaltungsort:
Sportturm
Raum: C4180

Bremen
Uhrzeit:
16:00 - 18:00
Semester:
SoSe 2018

Karl Marx ist unbestreitbar einer der wirkmächtigsten politischen Theoretiker. Damit allerdings beginnt schon der Streit, denn war Marx politischer Theoretiker? War er nicht in erster Linie Ökonom, Philosoph – oder Revolutionär? Hinter diesen Fragen verstecken sich ganz unterschiedliche Interpretationen von Marx’ Schriften. Wir wollen im Seminar einen Schwerpunkt auf das politische Denken von Marx legen, das sich freilich weder von seiner ökonomischen Theorie noch von seinen philosophischen Grundlagen abtrennen lässt. Zugleich soll das Seminar als Einführung dienen. Wir diskutieren daher Texte aus allen Schaffensperioden von Marx: von der frühen Schrift Zur Judenfrage (1843) und den erst lange nach seinem Tod bekannt gewordenen Ökonomisch-philosophischen Manuskripten (1844) bis zum ersten Band von Das Kapital (1867). Aber eben weil Marx’ so brillant wie schwierig schreibt, müssen seine Texte interpretiert werden. Deshalb werden immer wieder frühe ebenso wie aktuelle Deutungen von Marx mitberücksichtigen – denn erst der Streit um die Aneignung von Marx macht diesen 200 Jahre nach seiner Geburt zu einem aktuellen Denker.

Veranstaltungsort:
InIIS, UNICOM
Raum: 7.2210

Bremen
Uhrzeit:
18:00 - 19:30
Veranstaltungsreihe:
Wilde Theorie
Semester:
SoSe 2018

Poster Wilde Theorie

Plakat als PDF

Workshop für Interessierte: Mittwoch, 06. Juni, 10 (c.t.) - 13 Uhr

"Wilde Theorie“ ist eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Bremer Kolloquiums für Politische
Theorie unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Nonhoff. Hier stellen Theoretiker_innen, die sich in
der Phase zwischen Doktorarbeit und Professur befinden, aktuelle Arbeiten zur Diskussion. Gelegenheit
dafür gibt jeweils ein öffentlicher Vortrag im Bremer Kolloquium für Politische Theorie und
ein Workshop am folgenden Morgen. Zu den Workshops bitten wir um vorherige kurze Anmeldung
(Kontakt siehe oben), gerne spätestens eine Woche vorab.
Weitere Informationen zum Kolloquium sowie Materialien zu den Sitzungen stellt Martin Nonhoff
(martin.nonhoff@uni-bremen.de) auf Anfrage zur Verfügung.