News-Archiv

News filtern
Foto: Homeoffice (Markus Spiske) (c) Free-Photo from PixabayFoto: Homeoffice (Markus Spiske) (c) Free-Photo from Pixabay
Bitte reichen Sie Ihren Abstract bis zum 30.04.2022 ein

Den Call for Chapters finden Sie hier (PDF).

If you would like to propose a chapter, please submit an abstract of max. 250 words and a short (200 word) academic bio by 30 April 2022 to: masculinitieshandbook@gmail.com.

Call for Chapters: “Routledge Handbook of Masculinities, Conflict and Peacebuilding” 

We are inviting abstracts for chapter submissions for the Routledge Handbook of Masculinities, Conflict and Peacebuilding. The Handbook is under contract with Routledge’s International Handbook series, and will be co-edited by Henri Myrttinen, Farooq Yousaf, Chloé Lewis, Elizabeth Laruni, Philipp Schulz and Heleen Touquet. 

Rationale:

While emerging scholarship on gender and peacebuilding has understandably and importantly centred the experiences, vulnerabilities and needs of women and girls, recent years have also witnessed increasing attention to men and masculinities in relation to armed conflict and peacebuilding processes. This growing body of literature has to date been characterized by an equally understandable emphasis on violent and militarised masculinities in conflict and peace studies, given the harm they do and their prevalence.

The handbook seeks to widen academic debates on men and masculinities in conflict- affected societies and peacebuilding processes. It explicitly seeks to go beyond the scope of military/militarised masculinities, focusing instead more broadly on different aspects and facets of masculinities - in particular civilian and non-combatant ones - in the context of conflict and peacebuilding. It takes an approach that combines de-colonial, intersectional and critical feminist and peace studies approaches. Such an approach provides the tools to go beyond direct, physical, conflict-related violence to examine less visible forms of violence and power, as well as other ways in which masculinities interact with conflict and peace.

Applying critical feminist and critical studies of men and masculinities methodologies can help capture the complexity of power relations involved in peacebuilding, including between different men and masculinities, and how these are informed by other factors such as class, age, ethnicity, sexual orientation and so on. Doing so, this volume both broadens and deepens understandings of conflict and peacebuilding by providing a more complex and complete picture of the gendered tapestries of conflict, peace and the spaces in between.

Our aim is to broaden the understanding of men and masculinities, of their relation to violence and non-violence, to conflict and peacebuilding and thus ‘finding the cracks that let the light in’ in terms of overcoming patriarchy and militarisation, to paraphrase Brandon Hamber (2016). Moving beyond merely examining men’s violences does however not mean ignoring these, or being oblivious to the multitude of other ways in which men and masculinities tend to be privileged in societies the world over.

 

Call for Contributions:

 

The handbook is structured along six sections:

1.) Theoretical framings on gender, masculinities, conflict and peace (including questining binaries of conflict/peace, examining queer and de-colonial perspectives)

2.) Masculinities, negotiating peace and managing conflict (e.g. masculinities in disarmament processes, ceasefire monitoring or peace negotiations)

3.) Masculinities and dealing with everyday long-term impacts of conflict (e.g. masculinities and conflict-related trauma or disabilities)

4.) Masculinities, protracted conflict and ‘neither war nor peace’ (e.g. masculinities under military occupation, masculinities and endemic armed violence, indigenous masculinities and settler colonialism)

5.) Transforming masculinities (e.g. working with men to prevent violence and promote gender equality)

6.) Policy and masculinities in conflict and peacebuilding (e.g. masculinities in Women, Peace and Security policy or foreign policy)

Submissions for chapter proposals are expected to directly speak to and engage with these thematic subject areas. We welcome a broad range of proposals on a range of issues related to the overall theme of masculinities, peacebuilding and conflict, and are specifically looking for chapters that focus on the following topics:

-        Indigenous masculinities

-        Men, masculinities and conflict-related trauma

-        Masculinities and conflict-related disabilities

-        Masculinities and protracted occupation

-        Civilian resistance and masculinities

-        Masculinities and remnants of war

-        Privileged masculinities and peace settlements

We are particularly interested in receiving submissions with a focus on and written by scholars from the Global South, including regions often under-represented in conflict and peace research, such as Oceania/Pacific, the Caribbean or Central Asia. We also strongly encourage Global North authors to collaborate with Global South colleagues.

If you would like to propose a chapter, please submit an abstract of max. 250 words and a short (200 word) academic bio by 30 April 2022 to: masculinitieshandbook@gmail.com.

Decisions will be made and communicated by mid-May 2022. Chapters are expected to be around 6000 words (including references); first chapter drafts are due by 1 October 2022. There will be an author workshop, preliminary scheduled for November/December 2022, and final chapters are due by 1 March 2023. The handbook is expected to be published in early 2024.

Podcast mit Lisa Gaufman

In der zweiten Folge des InIIS InSIGHTS Podcast erklärt unser ehemaliges Mitglied Lisa Gaufman (am InIIS von 2016 bis 2019) von der University of Groningen die vielfältigen russischen Sichtweisen auf die Ukraine-Invasion, die vor vier Wochen begann.

Die Folge kann hier abgerufen werden.

Debattenbeitrag von Stephan Hensell für Soziopolis

Gemeinsam mit Martin Kahl (IFSH) und Wolfgang Schreiber (Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung) verfasste Stephan Hensell den Beitrag "Transformative Effekte des Ukraine-Krieges" für Soziopolis.

Zum Beitrag geht es hier.

Neuer InIIS Podcast startet - Erste Folge mit Mabruk Derbésh

In der ersten Ausgabe unseres neuen InIIS InSIGHTS Podcasts unterhält sich Klaus Schlichte mit Mabruk Derbésh über die aktuellen Konflikt- und Interventionsdynamiken in Libyen. 

Hier geht es zum Podcast.

Im Projekt B12 "Krisenmanagement in der COVID-Pandemie durch Internationale Organisationen" des SFB 1342

Im von Kerstin Martens geführten Teilprojekt B12 "Krisenmanagement in der COVID-Pandemie durch Internationale Organisationen" des SFB 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik" ist eine 65%-Stelle für eine:n Doktorand:in ausgeschrieben.

Nähere Angaben finden sich hier.

Im Projekt B04 "Ursachen von Inklusion und Exklusion. Wohlfahrtsstaatliche Rechte von Einwander:innen im globalen Vergleich" des SFB 1342

Im von Friederike Römer geleiteten Teilprojekt B04 "Ursachen von Inklusion und Exklusion. Wohlfahrtsstaatliche Rechte von Einwander:innen im globalen Vergleich" des SFB 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik" ist eine 65%-Stelle für eine:n Doktorand:in ausgeschrieben.

Nähere Informationen finden sich hier.

Publikationen, Konferenzen und neue Forschungsprojekte

Der Newsletter kann hier runtergeladen werden.

Dr. Rosine KelzDr. Rosine Kelz
Eine kurze Vorstellung

Moin, Rosine, schön, dich endlich hier in Bremen willkommen heißen zu können. Als Einstieg vielleicht eine Frage, die sich alle über kurz oder lang wohl anhören müssen: Wie kamst du eigentlich zur Politischen Theorie?

Während meines Masterstudiums an der University of Essex hatte ich ein sehr spannendes Politische Theorie Seminar bei Jason Glynos und Aletta Norval, in dem wir z.B. Derrida und Wittgenstein gelesen haben. Gleichzeitig beschäftigte ich mich mit europäischer Migrations- und Asylpolitik. Daraus ergab sich für mich dann die theoretische Frage, mit welchen Begründungen die Grenzen politischer Gemeinschaft definiert werden, und ob diese Definitionen Verantwortung auch über die Grenzen der Gemeinschaft fassen können, mit der ich mich dann erst in der Masterarbeit und dann nochmal in anderer Form in der Doktorarbeit beschäftigt habe.  

Und wie kamst du da nicht mehr raus?

Ich habe schon beim Schreiben der Masterarbeit festgestellt, wieviel Spaß ich an der Auseinandersetzung mit Theorie und Philosophie habe, und das Verfassen der Doktorarbeit hat mir nochmal bestätigt, wie sehr ich auch den wissenschaftlichen Schreibprozess genieße. Aber "raus" ist natürlich die Frage, da ich mich immer stark für inter- und transdisziplinäre Forschungsfragen interessiert habe. Gerade in den letzten Jahren habe ich mich viel mit Themen auseinandergesetzt die nicht "klassisch" in den Bereich der politischen Theorie fallen, wie zum Beispiel der Geschichte und Philosophie der Lebenswissenschaften. Genau dabei bemerke ich dann aber auch oft, wie stark meine Herangehensweise und meine Fragestellungen in der politischen Theorie verwurzelt sind. 

Was denkst du, wann Zukunft als sozialwissenschaftliches Thema in den letzten Jahren so relevant wurde?

Eigentlich glaube ich war das Thema "Zukunft" für die Sozialwissenschaften immer schon relevant. Dabei gibt es in der europäischen Moderne auch schon lange eine Spannung zwischen teleologischen Fortschrittserzählungen und Krisen- oder Niedergangsprognosen. In den letzten Jahren hat sich jedoch vielleicht nochmal stärker die Tendenz herausgeschält, dass „Fortschritt“ eigentlich nur noch im Zusammenhang mit technologischen Entwicklungen gedacht wird. Während es in den "sozialen" Bereichen die Sorge gibt, dass eine "richtige" Zukunft, die sich genuin von der Gegenwart unterscheidet, nicht eintreten kann. Hier wird oft gleichzeitig angenommen, dass wir in einer sich perpetuierenden Gegenwart feststecken, zu der wirkliche Alternativen undenkbar sind, und dass, zur Zeit gerade im Hinblick auf den Klimawandel, diese Gegenwart die Möglichkeit zukünftigen Lebens auf der Erde zerstört.  

Und was ist bzw. was kann der Beitrag aus der Politischen Theorie zu all den Fragen sein, die Zeit und Zukunft aufwerfen?

Politische Theorie kann zum Beispiel fragen, wie sich Zukunft als politisch gestaltbar, als offen, denken lässt. Gleichzeit muss dann aber auch untersucht werden, wie gegenwärtige und vergangene politische und ökonomische Praktiken und Ideen diese Zukunftsmöglichkeiten eingrenzen. Der kritische Bezug auf die Vergangenheit und Gegenwart aus postkolonialen und feministischen Perspektiven ist für mich unabdingbar um Zukunft anders denken zu können, da wir hier auch fragen müssen welche Akteure eigentlich in der Position sind Zukunft zu gestalten, und welche alternativen Vorstellungen von Zukunft marginalisiert worden sind. 

Und für dich persönlich? Wie kamst du zur Zukunft? Und nicht mehr weg davon?

Ich kam zur Zukunft durch meine Mitarbeit am Projekt „Politisierung von Zukunft“ am IASS, wo ich die Möglichkeit hatte mich mit Kolleg*innen intensiv über die Rolle von Zukunft in Nachhaltigkeitsdiskursen auszutauschen. Gleichzeitig beschäftigte ich mich mit Ideen der Zeitlichkeit und Zukünftigkeit in poststrukturalistischen Theorien, vor Allem bei Derrida. Nicht mehr weg von dem Thema komme ich auch, da ich mich für die Entwicklung neuer Biotechnologien und deren möglichen Einsatz im Naturschutz und der Landwirtschaft interessiere, und hier geht es dann eben auch um die Frage, welche Ideen von zukünftiger Natur dabei mitverhandelt werden.

Vielen Dank für deine Zeit und deine Antworten!

Neues Forschungsprojekt am InIIS

Das Projekt untersucht die Wissensproduktion in der deutschen Friedens- und Konfliktforschung zu den Kriegen und Interventionen in Afghanistan und Somalia. Dabei geht es vor allem um die Fragen, ob und in welcher Weise dieses Wissen Eingang in die Sicherheitspolitik der Bundesrepublik eingegangen ist. Das Projekt ist eine Kooperation mit der Universität Erfurt (Prof. Dr. Sophia Hoffmann) und Kiel (Prof. Dr. Dirk Nabers, Dr. Frank Stengel). Am InIIS wird die Forschung zum Fall Somalia/AMISOM von Dr. Jude Kagoro und Prof. Dr. Klaus Schlichte ab April 2022 durchgeführt. Die vierjährige Förderung erfolgt im Rahmen des BMBF-Programms "Kompetenznetzwerke der Friedens- und Konfliktforschung".

Neuer Sammelband von Prof. Kerstin Martens

Der Sammelband untersucht die vertikalen Interdependenzen globaler Bildungspolitik und rückt dabei ausgewählte internationale Organisationen in den Blick.

Es liefert den in der Forschung vielfach erwünschten systemischen Blick auf die Entwicklung von Bildungssystemen in der Welt sowie die Rolle von internationalen Organisationen in der globalen Bildungspolitik.

Dafür generieren und verwenden die Autor:innen Makrodaten zur genaueren Bestimmung der nationalen und internationalen Kausalfaktoren für die Einführung und den Wandel von Bildungspolitiken.

Das Buch ist open access verfügbar.