Aktuelle Mitteilungen

Laptop und  Schreibblock (c) Universität BremenLaptop und Schreibblock (c) Universität Bremen
Neue Veranstaltungsreihe als ZOOM-Meeting

Mit einem Beitrag von Klaus Schlichte über Feldforschung im Auswärtigen Amt startet am 09.12. die InIIS-Lunchtime. Die Reihe wird von Susanne Schmidt veranstaltet. Alle Veranstaltungstermine finden Sie hier.

Interessierte von außerhalb des InIIS melden sich bitte vorab bei Peter Arnhold (arnhold@uni-bremen.de).

 

 

Universität Bremen - MZHUniversität Bremen - MZH
Forschungs- und Ausstellungsprojekt zur Frühphase der Bremer Universität

Die Ausschreibung zum Download

Ausschreibung: 3 Studentische Hilfskräfte im Projekt „Spurensuche – Politische Kämpfe um das Bremer Modell“

Für die Durchführung eines Forschungs- und Ausstellungsprojektes zur Geschichte des sog. „Bremer Modells“ unter der Leitung von Sebastian Möller und Martin Nonhoff, das aus dem Projektfonds 50 Jahre Universität Bremen gefördert wird, werden drei studentische Hilfskräf-te für den Zeitraum Februar bis Juni 2021 gesucht.

Zum Projekt
Ziel des Projektes ist die Rekonstruktion politischer Auseinandersetzungen um das Bremer Modell in der Frühphase der Universität Bremen anhand von Archivalien des Bremer Univer-sitätsarchivs und einschlägiger Sekundärliteratur sowie die Aufarbeitung der Befunde in einer Wanderausstellung. Diese Ausstellung soll bei den Formaten der 50-Jahr-Feierlichkeiten gezeigt werden (Open Campus, Campus City) und danach als Wanderausstellung auf dem Campus Impulse zur Verständigung über die politische Gestaltbarkeit der Universität in Ver-gangenheit, Gegenwart und Zukunft setzen. Parallel werden die digitale Aufbereitung der Ausstellungsinhalte auf einem Blog und Begleitveranstaltungen mit Zeitzeug*innen angestrebt. Die konkrete Arbeit im Archiv und an der Ausstellung soll von einem studentischen Kernteam durchgeführt werden, das von drei Hilfskräften mit jeweils eigenem Verantwor-tungsbereich (siehe unten) koordiniert wird. Diese Arbeitet wird in regelmäßigen Treffen der erweiterten Projektgruppe begleitet und reflektiert, der interessierte Universitätsangehörige aller Statusgruppen und verschiedener Fächer angehören.
Aufgabenbereiche
Die Hilfskräfte koordinieren gemeinsam die Arbeit des studentischen Kernteams und führen alle notwendigen Arbeitsschritte von der Archivarbeit bis zur Konzeption und Erstellung der Ausstellung in Absprache mit der Projektleitung weitestgehend eigenständig durch. Dabei übernehmen sie einen der folgenden Verantwortungsbereiche:

  • Prozesskoordination: Sie sind zentrale/r Ansprechpartner/in für die Projektleitung und sorgen für die Einhaltung der Projektziele und –deadlines. Sie moderieren und dokumentieren den Arbeitsprozess.
  • Archivarbeit: Sie sind zentrale/r Ansprechpartner/in für das Universitätsarchiv und koordinieren die Recherche, Auswahl und Auswertung des Archivmaterials.
  • Ausstellungskonzeption: Sie sind zentrale/r Ansprechpartner/in für das Projektteam 50 Jahre Universität Bremen und koordinieren die Konzeption und Erstellung der Wanderausstellung.

Neben den Hilfskräften werden voraussichtlich weitere Studierende als Praktikant*innen und Freiwillige beteiligt sein. Die Aufgabe der Hilfskräfte wird es sein, das Team zu koordinieren und die Verantwortung für die Umsetzung zu übernehmen.

Wir erwarten

  • laufendes Studium der Politik-, Geschichts- oder Sozialwissenschaften an der Universität Bremen (Bachelor oder Master),
  • Interesse an der Geschichte der Universität Bremen
  • die sichere Beherrschung der deutschen Sprache,
  • eine zuverlässige, gewissenhafte, strukturierte und zielorientierte Arbeitsweise,
  • Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme für den Erfolg des Projektes,
  • Bereitschaft zu Archivarchiv und Erstellung von Ausstellungsmaterialien,
  • Bereitschaft zur Beteiligung bei evtl. Begleitprogrammen zur Ausstellung beim Open Campus Day 2021 und bei Campus City im Wintersemester 2021/22,
  • idealerweise Vorerfahrungen in einer der Schwerpunktaufgaben

 

Stundenumfang

Der Arbeitsumfang beträgt 20 Stunden/Monat. Die konkreten Arbeitszeiten können im Team vereinbart werden. Die Netto-Vergütung beträgt 11,13€ pro Stunde. Die Verträge sollen vom 01.02.2021 bis zum 30.06.2021 laufen. Eine Projektbeteiligung über die Vertragslaufzeit hin-aus ist erwünscht (v.a. in der Vorbereitung und im Rahmen von Campus City im Winterse-mester 2021/22).

Bewerbung
Wenn Sie Interesse an einer der Stellen haben, senden Sie bitte Ihre aussagekräftige Be-werbung in Form einer PDF-Datei, bestehend aus Anschreiben mit Motivation, Lebenslauf und einem Kurzessay zum Bremer Modell (1 Seite, Warum ist das Bremer Modell interessant bzw. relevant?) bis zum 25.11.2020 per E-Mail an Peter Arnhold (arnhold@uni-bremen.de). Bitte machen Sie im Anschreiben deutlich, für welchen der drei Verantwortungsbereiche Sie sich bewerben und begründen Sie dies kurz. Die Auswahlgespräche sollen am 03.12. vormittags stattfinden. 

Weitere Informationen
Für Rückfragen zu den Stellen stehen Sebastian Möller (smoeller@uni-bremen.de) und Martin Nonhoff (mnonhoff@uni-bremen.de) gerne zur Verfügung. Sollten Sie Interesse an der Mitwirkung am Projekt als Praktikant*in oder Freiwillige*r haben, können Sie sich ebenfalls gerne bei den Projektleitern melden!

InIIS LogoInIIS Logo
Digitalisierung von Publikationen

Aufgabe ist die Digitalisierung von Publikationen für die Open-Access Strategie des Wissenschaftsschwerpunkts  Sozialwissenschaften.

Bewerbungsschluss: 15. November

Die Vertragsdauer soll ab 1. Januar 2020 (zunächst) sechs Monate betragen.


Aufgaben
Ihre Aufgaben umfassen insbesondere: Kontakt mit AnsprechpartnerInnen an der SuUB;  Recherche von urheberrechtlichen  Bestimmungen, Kontakt zu den  WissenschaftlerInnen des Wissenschaftsschwerpunkts Sozialwissenschaften, Nachbearbeitung von Manuskripten und Hochladen von Dokumenten.


Anforderungsprofil:

Fähigkeit zu eigenständigem Arbeiten

sehr hohe Zuverlässigkeit

Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Sicherer Umgang mit den gängigen Office-Programmen

Arbeit mit Online-Datenbanken

Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgerufen.
Bewerbungsschluss ist der 15. November 2020.


Anfragen sowie aussagekräftige Bewerbungen mit einem kurzen Lebenslauf, der aktuellen Notenübersicht sowie einer Schriftprobe (bspw. Hausarbeit) per Email als PDF bitte an:


Prof. Dr. Susanne K. Schmidt
Universität Bremen,
Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS),
Mary-Somerville-Str. 7,
28359 Bremen,
Mail: skschmidt@uni-bremen.de

Mabruk DerbeshMabruk Derbesh
Forschungsprojekt über akademische Freiheit

We are delighted to have our new colleague, Mabruk Derbesh. He just came to us after completing a project at Columbia University, New York - CGC. Prior to that, he taught at the University of Tripoli in Libya, at the Faculty of Economics and Political Science. In the next two years, he will carry out his inspiring research project on academic freedom at the InIIS, equipped with a State of Bremen fellowship. He will be teaching a course on academic freedom as well as his main research project. Aside from his academic work, he is also a writer and a political commentator.
The Corona Pandemic has made his journey to the institute difficult, so we are all very relieved that we can now finally welcome him at our institute, welcome! 

Leere Bilderrahmen, (c)Amanda Elizabeth, Free Pixabay LicenceLeere Bilderrahmen, (c)Amanda Elizabeth, Free Pixabay Licence
Neues Projekt von Gundula Ludwig, Philipp Schulz und Nadine Rose

Im Rahmen der Sonderausschreibung ‚Corona-Krise und die Humanities‘ der Forschungsplattform World of Contradictions (WoC) an der Universität Bremen haben Dr. Gundula Ludwig, Dr. Philipp Schulz und Prof. Nadine Rose vom Fachbereich 12 für Erziehungs- und Bildungswissenschaften finanzielle Mittel für die Umsetzung eines neuen Projektes erhalten. Das Projekt, das am 1. Juni 2020 beginnen wird, zielt darauf ab, in enger Zusammenarbeit mit Studierenden aus Seminaren der Politikwissenschaft sowie der Erziehungs- und Bildungswissenschaften eine virtuelle Ausstellung unter dem Titel ‚Politiken des Lebens in Zeiten der Covid-19-Pandemie‘ zu erstellen.

Das Projekt basiert auf der Prämisse, dass es sich bei der gegenwärtigen „Corona-Krise“ um eine umfassende gesellschaftliche Krise handelt, in der sich bereits bestehende politische, ökonomische und gesellschaftliche Widersprüche verdichten. Aufgabe der Geistes- und Sozialwissenschaften ist es daher, aufzuzeigen, inwiefern aktuelle politische Maßnahmen zur „Corona-Krise“ widersprüchliche Effekte generieren und bereits bestehende Ungleichheitsstrukturen und Diskriminierungsmechanismen verfestigen.

Ziel des Projektes ist eine digitale Ausstellung unter dem Titel „Politiken des Lebens in Zeiten der Covid-19-Pandemie“, welche nachhaltig und kreativ diese Widersprüche und Debatten darstellt. Die Ausstellung soll entlang verschiedener Schwerpunkte konzipiert werden, denen jeweils ein thematischer Ausstellungsraum gewidmet wird. Die Inhalte der Ausstellung in unterschiedlichen Formaten – Text, Audio und Video – werden in enger Zusammenarbeit mit Studierenden aus Seminaren der drei Projektleiter*innen erstellt und durch Beiträge von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen ergänzt.

Die virtuelle Ausstellung soll Anfang des Wintersemesters 2020/2021 eröffnet werden. 

Philipp Schulz und Heleen TouquetPhilipp Schulz und Heleen Touquet
Podcast des Centre for Peace Studies (CPS) at the University of Tromsø

In einer neuen Folge des OpinionPeace-Podcasts Centre for Peace Studies (CPS) at the University of Tromsø spricht Philipp Schulz (InIIS) und Heleen Touquet von der Universität über ihre Forschung zu konfliktbezogener sexueller Gewalt gegen Männer. Dabei reißen sie eine Reihe von Themen zu Gender, Frieden und Sicherheit im Allgemeinen an und stellen ihre jüngsten Veröffentlichungen vor. Der Podcast ist hier verfügbar (5 min., Englisch). 

Titelbild InIIS-Newsletter No. 12Titelbild InIIS-Newsletter No. 12
Ab sofort als PDF erhältlich

Der InIIS-Newsletter ist hier erhältlich (PDF).