News

Plakat für den Vortrag und Workshop mit Shalini RanderiaPlakat für den Vortrag und Workshop mit Shalini Randeria
Öffentlicher Vortrag und Workshop mit Shalini Randeria am 02./03.07.

Öffentlicher Vortrag mit Workshop

Das Programm und das Plakat zum Herunterladen (PDF).

Vortrag von Shalini Randeria | Wien, Genf, Bremen
Demographic Panics and the Violence of Soft Authoritarianism
mit Michael Flitner und Klaus Schlichte | Bremen
02.07.19 | Dienstag | 18:00 - 20:00 Uhr | Rotunde (Cartesium), Uni Bremen

Workshop mit Shalini Randeria und Ranabir Samaddar | Calcutta Research Group
Soft Authoritarianism, Primitive Accumulation and the Law
Moderation: Martin Nonhoff | Bremen
03.07.19 | Mittwoch | 10:30 - 14:30 Uhr |UNICOM 7.2210 (InIIS, Mary-Somerville-Straße 7, Haus Wien)
Für den Workshop wird um Anmeldung unter woc@uni-bremen.de gebeten.

Beide Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt.

The lecture will address the politics of demographic panics which we are currently observing across the globe and which are entangled with geo-political interests and the increasing strength of ethno-national
identities. Imaginations of the purity of the nation coupled with perceptions of differential fertility rates fuel pro-natalist discourses and policies especially in Eastern Europe, which is also witnessing a strong antifeminist backlash. The same mix of factors, however, lead to selective anti-natalism for the poor and for
religious minorities in India, for example, where a model of economic development based on neo- Malthusian premises continues to animate a state-driven population control program. The links between soft authoritarianism and the demographic imagination in different regions of the world will be explored to delineate the intimate ties between body politics and the body politic. Contemporary dynamics of the governance of reproduction in a world imagined as simultaneously under-populated and over-populated will be considered against the background of the global history of (post)-colonial population control.

Shalini Randeria, Professorin für Sozialanthropologie und Soziologie, ist seit Januar 2019 Excellence Chair der Universität Bremen. Sie ist Rektorin des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen in Wien und lehrt am Graduate Institute for International and Development Studies in Genf, wo sie auch das Albert Hirschman Centre on Democracy leitet. In Bremen baut sie im Rahmen der interdisziplinären Forschungsplattform „Worlds of Contradiction“ (WoC) an der Schnittstelle von Kultur-, Rechts- und Sozialwissenschaften eine Forschungsgruppe zu „Soft Authoritarianism“ auf.

Zum Workshop am Folgetag sind alle ganz herzlich eingeladen, insbesondere Nachwuchswissenschaft*innen (MA, PhD und Postdoc).

Lektüre zur Vorbereitung:
Randeria, Shalini. (2007). “The State of Globalization: Legal Plurality, Overlapping Sovereignties and Ambiguous Alliances between Civil Society and the Cunning State in India”. Theory, Culture & Society 24
(1): 1–33.
In deutscher Fassung: Randeria, Shalini. (2006). „Rechtspluralismus und überlappende Souveränitäten: Globalisierung und der »listige Staat« in Indien“, Soziale Welt 57: 229-258

Der öffentliche Vortrag und der Workshop werden von WoC gemeinsam mit dem Institut für Interkulturelle und Internationale Studien und dem Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft der Universität Bremen
veranstaltet. Sie sind Teil des Kolloquiums für Politische Theorie.

 

Plakat Plakat "Wilde Theorie 22"
Diskussion und Workshop am 28./29. Mai

Wilde Theorie #22 mit Clare Woodford

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten. Für die Teilnahme am Workshop ist eine Anmeldung erforderlich (martin.nonhoff@uni-bremen.de). 

Das Plakat zum Download (PDF)

Talk
From Melancholia and Mourning to Hatred and Fear: 'Left' politics against polarization and hate
Tuesday, 28 May 2019, 18h, InIIS, Room 7.2210


The rise of the far-right and increasing polarization of political views across Europe and the Americas have dashed post-2008 hopes of a more progressive turn in world politics. In response we may look to the left to help mobilize resistance to widespread xenophobia, yet many argue that the left is trapped in melancholia, still struggling to remake itself after the Cold War ‘loss’ of Marxism. I suggest that the melancholia diagnosis risks contributing to further polarization. In contrast I argue that, although at first it appears to fall prey to the same concerns, when freed from the restraints of the messianic, Jacques Derrida’s work of mourning Marx can help us ‘work through’ the post-Cold War impasse more productively, indicating two areas that require urgent attention. First, institutional design which better supports emancipation, and second construction of effective strategies to confront the dominance of the affective matrix of xenophobia.

Workshop
Against inequality and hatred? Neoliberalism and desire
Wednesday, 29 May 2019, 10:15-12:45
InIIS, Room 7.2210

In this workshop I hope to discuss the differences and similarities between Deleuze and Lacan’s conception of desire and the relevance for a radical politics that can fight economic inequality today. Although these themes may seem disparate both Deleuze and Lacan strongly influence the poststructuralist politics at the forefront of a new left theory and collective practice emerging from the 2011 wave of protests, anti-austerity marches and the Arab spring. However concerns remain about complicity between poststructuralism and neoliberalism that also feed into concerns about the current proliferation of hatreds prevalent in democratic politics today. The question for the workshop is whether the concept of desire (and which concept of desire) In Lacan and Deleuze’s work (part of a tradition that is at the centre not just of poststructuralist thought, but the wider critical theory tradition) can help us theorise strategies of resistance to neoliberalism or will hinder any such project. The workshop will draw on feminist and queer theory (Adriana Cavarero and Judith Butler), affect theory (principally in the work of Sara Ahmed), as well as the work of Michel Foucault, Jacques Derrida, Jacques Lacan, Gilles Deleuze, Jacques Rancière, Bonnie Honig and Christoph Menke.

Plakat zum Open Campus Tag 2019 der Uni BremenPlakat zum Open Campus Tag 2019 der Uni Bremen
Auch das InIIS ist vertreten

Am 15. Juni 2019 lädt die Universität Bremen ab 14:00 Uhr unter dem Motto „WELTEN ÖFFNEN – WISSEN TEILEN“ zu einem OPEN CAMPUS ein!

In einer gemeinsamen Pagode des Fachbereichs 8 - Sozialwissenschaften beteiligen sich auch Wissenschaftler*innen des InIIS:

15:00 Uhr

Populismus: Gefahr für die Demokratie oder notwendiges Korrektiv?

Bremer Politikschnack mit Prof. Dr. Martin Nonhoff und Prof. Dr. Lothar Probst vom Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) und Prof. Dr. Karin Gottschall vom Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik (SOCIUM) und Dekanin des Fachbereichs 8.

16:00 Uhr
Die Zukunft der Türkei in Zeiten autoritärer Herrschaft

Bremer Politikschnack mit Dr. Roy Karadag vom Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS), Dr. Ulrike Flader und Dr. Nurhak Polat vom Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft (IfEK)

17:00 Uhr

Die EU unter Druck: Ende oder Aufbruch?

Bremer Politikschnack mit Prof. Dr. Susanne Schmidt vom Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS), Prof. Dr. Arndt Wonka vom Institut für Europastudien (IES) und Dr. Mandy Boehnke von der Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS)

Das Publikum ist herzlich eingeladen, diese Frage mit den Wissenschaftler*innen zu diskutieren! 

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

 

Demokratie und Wahrheit: PlakatDemokratie und Wahrheit: Plakat
Tagung der DVPW Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte

Zur Tagungsseite "Demokratie und Wahrheit" der Tagung der DVPW Sektion "Politische Theorie und Ideengeschichte" geht es hier.

Plakat Wilde Theorie 21Plakat Wilde Theorie 21
Vortrag und Workshop mit Victor Kempf

Für den Workshop ist eine Anmeldung erforderlich:

Dr. Frieder Vogelmann, frieder.vogelmann@uni-bremen.de.

Vortrag und Diskussion: 22.01.2019, 18:00-19:30
Workshop: 23.01.2019, 10:15-12:45
beide im InIIS, SOCIUM, Mary-SomervilleStr. 7, R.2210

Das Veranstaltungsplakat zum Herunterladen (PDF).

Im Bremer Kolloquium zur Politischen Theorie, das wöchentlich am InIIS stattfindet, wechseln Beiträge von Gästen und InIIS-Mitgliedern sowie Diskussionen aktueller Literatur aus dem Bereich Politische Theorie.
Besonders hervorzuheben ist die Reihe „Wilde Theorie“. Sie besteht aus einer Serie von Vor-trägen und Workshops zu aktuellen Arbeiten in der politischen Theorie bestehen, zu denen die Teilnehmer_innen des Kolloquiums sowie weitere Interessierte herzlich eingeladen sind. In loser Folge laden wir dazu Theoretiker_innen nach Bremen ein, die sich in der Phase zwi-schen Doktorarbeit und Professur befinden, damit sie ihre jeweils aktuellen Projekte vorstel-len – und hoffentlich im Austausch mit uns weiterentwickeln. Gelegenheit dafür gibt jeweils ein öffentlicher Vortrag im Rahmen des Kolloquiums mit einem anschließenden Workshop. Dieser Workshop soll der produktiven Diskussion des Themas dienen, indem thematisch einschlägige Texte und/oder eigene Arbeiten der Bremer Teilnehmer_innen gelesen und diskutiert werden. Zu den Workshops bitten wir um vorherige kurze Anmeldung (Kontakt siehe jeweils im Programm), gerne spätestens eine Woche vorab, damit wir alle Interessier-ten gut einbinden können.
Texte (gescannte Literatur und Papiere der Referenten) werden vorab über den Verteiler des Kolloquiums zur Verfügung gestellt. Eingeladen sind alle Interessierten – geben Sie also dieses Programm gerne weiter. Falls Sie sich auf den Mailverteiler setzen lassen möchten, kontaktieren Sie bitte Frieder Vogelmann unter frieder.vogelmann@uni-bremen.de.
CP-Erwerb im Kolloquium (General Studies)
Studierende aller Studiengänge (auf BA- wie MA-Niveau) sind eingeladen, nach am Bremer Kolloquium für Politische Theorie teilzunehmen (wobei ich um kurze Vorabsprache per Mail oder in der Sprechstunde bitte). Im Kolloquium können nun im Wintersemester 2018/19 erstmals auch Credit Points für den General-Studies-Bereich erworben werden. Der CP-Erwerb ist auf 3 CP je Semester limitiert. Die drei CPs können Sie erwerben, indem Sie entweder (a) zu einer Sitzung ein Protokoll verfassen oder (b) einen Essay zu einem poli-tisch-theoretischen Thema Ihrer Wahl verfassen (Themenwahl aber nur nach vorheriger Ab-sprache in der Sprechstunde).

Prof. Dr. Martin Nonhoff      (c)Kai-Uwe Bohn, Uni BremenProf. Dr. Martin Nonhoff (c)Kai-Uwe Bohn, Uni Bremen
Prof. Martin Nonhoff anlässlich der 31. Bremer Universitätsgespräche

Zum Interview.

Begrüßung:
Prof. Dr. Heiko Staroßom (Vorstand der Wolfgang-Ritter-Stiftung)

Einführung:

Prof. Dr. Martin Nonhoff (Professor für Politische Theorie an der Universität Bremen)
Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg (Professor für Soziologie an der Universität Bremen &
Dean der BIGSSS)

Podiumsdiskussion:

Können wir noch miteinander reden? Das Auseinanderdriften der Gesellschaft und die Krise der Öffentlichkeit

Demokratien leben von der gelingenden Verständigung über kontroverse Themen und zwischen Konfliktparteien. In den letzten Jahren scheint diese jedoch immer schwieriger geworden zu sein. Einerseits haben ökonomische Ungleichheiten in Deutschland deutlich zugenommen, und mit ihnen auch die lebensweltlichen Unterschiede und Distanzen zwischen Arm und Reich. Gleichzeitig brechen Wertekonflikte auf, die an die Grundlagen identitärer Selbstverständnisse reichen und daher oft hochemotional diskutiert werden. Der öffentliche, zivilgesellschaftliche wie politische Diskurs, der hier gefragt wäre, wird vielmehr selbst grundlegend in Frage gestellt als hegemonialer Diskurs von Eliten und bestimmten sozialen Milieus, die sich von den Lebenslagen und Lebenswelten der weite Bevölkerungsteile längst entkoppelt hätten. Wie kann Verständigung noch gelingen angesichts von gravierenden Ungleichheiten und Konflikten?

Aydan Özoguz (SPD, Mitglied des Deutschen Bundestags)
Prof. Dr. Wolfgang Merkel (Direktor der Abteilung „Demokratie und Demokratisierung“
am WZB – Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)
Jürgen Kaube (Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung)

Moderation: Stefanie Rohde (WDR, Deutschlandfunk)
Musik: Katharina Franck (Singer, Songwriter und Autorin)

Plakat AntrittsvorlesungPlakat Antrittsvorlesung
Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Martin Nonhoff

Poster: Women and the White HousePoster: Women and the White House
Vortrag und Diskussion mit Lilly Goren am 26.06.

Das Plakat zum Herunterladen (PDF)

Prof. Lilly Gorens Website

Im Bremer Kolloquium zur Politischen Theorie, das wöchentlich am InIIS stattfindet, wechseln Beiträge von Gästen und InIIS-Mitgliedern sowie Diskussionen aktueller Literatur aus dem Bereich Politische Theorie.

Besonders hervorzuheben ist die Reihe „Wilde Theorie“. Sie besteht aus einer Serie von Vorträgen und Workshops zu aktuellen Arbeiten in der politischen Theorie bestehen, zu denen die Teilnehmer_innen des Kolloquiums sowie weitere Interessierte herzlich eingeladen sind. In loser Folge laden wir dazu Theoretiker_innen nach Bremen ein, die sich in der Phase zwischen Doktorarbeit und Professur befinden, damit sie ihre jeweils aktuellen Projekte vorstellen – und hoffentlich im Austausch mit uns weiterentwickeln. Gelegenheit dafür gibt jeweils ein öffentlicher Vortrag im Rahmen des Kolloquiums mit einem anschließenden Workshop. Dieser Workshop soll der produktiven Diskussion des Themas dienen, indem thematisch einschlägige Texte und/oder eigene Arbeiten der Bremer Teilnehmer_innen gelesen und diskutiert werden.

Texte (gescannte Literatur und Papiere der Referenten) werden vorab über den Verteiler des Kolloquiums zur Verfügung gestellt. Alternativ hierzu können sich Angehörige der Universität Bremen auf StudIP zur Studiengruppe „Kolloquium Politische Theorie“ anmelden, wo die Dateien ebenfalls zur Verfügung stehen werden.

Eingeladen sind alle Interessierten – geben Sie also dieses Programm gerne weiter. Falls Sie sich auf den Mailverteiler setzen lassen möchten, kontaktieren Sie bitte Frieder Vogelmann unter frieder.vogelmann@uni-bremen.de. Zu den Workshops bitten wir um vorherige kurze Anmeldung (Kontakt siehe jeweils im Programm), gerne spätestens eine Woche vorab, damit wir alle Interessierten gut einbinden können.

 

Laptop mit Kaffee und Schreibblock (Grafik: CC0 Creative Commons)Laptop mit Kaffee und Schreibblock (Grafik: CC0 Creative Commons)
Tagung der DVPW Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Bremen, 13.–15. März 2019

Demokratie und Wahrheit
Tagung der DVPW Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte
an der Universität Bremen, 13.–15. März 2019

Call for Papers als PDF
Bitte senden Sie bei Interesse Ihren Abstract von nicht mehr als 300 Worten bis zum 1.8.2018 an wahrheit@uni-bremen.de

Eine alte Sorge kehrt zurück: Verlieren wir in den »westlichen« Demokratien den Respekt vor und den Kontakt zur Wahrheit? Die derzeitigen Debatten um das »postfaktische Zeitalter«, um »alternative Fakten« oder um »fake news« sind größtenteils von der Vorstellung getragen, unsere Demokratien benötigten Wahrheit für ihr gutes Funktionieren, und von der Angst getrieben, sie seien zugleich besonders anfällig für den Verlust von Wahrheit. Damit rücken sie das Verhältnis von Demokratie und Wahrheit ins Zentrum der gegenwärtigen Selbstverständigungsdebatten unserer Gesellschaften.
Allerdings gehen die medialen Diskussionen nahezu einhellig von der unhinterfragten Selbstverständlichkeit eines solchen Verhältnisses aus – und stehen damit in scharfem Kontrast zur Diskussion in der Politischen Theorie, in der die Notwendigkeit für, ja überhaupt die Existenz von Wahrheit in der Demokratie keineswegs als gegeben angenommen wird. Im Gegenteil, das Verhältnis von Demokratie und Wahrheit ist radikal umstritten: So kann man mit Platon bezweifeln, dass es Wahrheit in der Demokratie überhaupt geben kann, mit Hannah Arendt vor der Tyrannei der Wahrheit der Wahrheit in der Demokratie warnen, mit Jürgen Habermas der Demokratie selbst eine Rolle beim Auffinden von Wahrheit zusprechen oder mit Michel Foucault die Funktion des Aussprechens ungeschönter Wahrheiten für die Demokratie hervorheben.1 Jede dieser Alternativen – die lange nicht die Debatte erschöpfen – geht von einem anderen Verhältnis von Wahrheit und Demokratie aus und bewertet dieses jeweils unterschiedlich.
Doch nicht nur das Verhältnis von Demokratie und Wahrheit sowie seine Bewertung werden in der gegenwärtigen Debatte meist verkürzt dargestellt, auch die Formen von Wahrheit und Unwahrheit in der Demokratie werden nicht differenziert betrachtet. Dabei spielt es eine große Rolle, ob wir beispielsweise über Lügen, Propaganda oder Ideologie, über apodiktische Evidenzen, logische Wahrheiten oder fallibele Wissenszuschreibungen sprechen. Genauso ist
zu fragen, welchen Einfluss unterschiedlichen Medien auf die verschiedenen Formen von Wahrheit oder Falschheit in der Demokratie haben: Sind bewusst fabrizierte »fake news« in den Sozialen Medien wirklich etwas grundsätzlich Neues, beispielsweise gegenüber strikt auf Linie gebrachten Parteizeitungen? Verändern Geschwindigkeit und Reichweite tatsächlich auch die Wirkung echter oder alternativer Fakten?
Das Verhältnis von Wahrheit und Demokratie sowie die Formen von Wahrheit in der Demokratie: Diese beiden Dimensionen erlauben ganz unterschiedliche Zugänge, unter denen der ideengeschichtliche angesichts der tendenziell geschichtsvergessenen aktuellen Debatte besonders hervorzuheben ist. Wie bereits die wenigen referierten Positionen andeuten, ist die Diskussion um das Verhältnis von Wahrheit und Demokratie sowie seine Formen eine tief in der Geschichte politischer Philosophie bzw. Theorie verankerte. Die Tagung möchte dementsprechend systematische wie ideengeschichtliche Beiträge zu beiden Dimensionen zusammenbringen. Ihr Ziel ist es, die verschiedenen Annahmen über das Verhältnis von Demokratie und Wahrheit sowohl systematisch als auch historisch zu diskutieren und in Beziehung zu den verschiedenen Formen zu setzen, die Wahrheit in der Demokratie annehmen kann. Fragestellungen zum Verhältnis von Demokratie und Wahrheit könnten also lauten:
- Welche Rolle spielt Wahrheit in der Demokratie – und welche in der Demokratietheorie? Was ist die Funktion von Wahrheit in demokratischen Praktiken, und welchen Ort besetzen epistemologische Überlegungen in politischen Theorien?
- Darf, kann oder muss Demokratie epistemisch gerechtfertigt werden?
- Welche Bedeutung hat Wahrheit für Kritik in und an Demokratie?
- Wie stellt sich das Verhältnis von Wahrheit und Demokratie ideengeschichtlich betrachtet dar?
- In welcher Beziehung steht das Verhältnis von Wahrheit und Demokratie zu Ideologietheorien?
Indem wir zugleich die Formen von Wahrheit in der Demokratie in den Blick rücken, sollen auch Beiträge angeregt werden, die theoretische Überlegungen mit empirischen Untersuchungen verschränken. Beispiele für Fragestellung sind:
- Hat die »Angst vor der Wahrheit« (Boghossian) tatsächlich zu einer verstärkten Abwesenheit von Wahrheit in der politischen Debatte geführt? Welchen Einfluss haben unterschiedliche Medien?
- Ideologie, Propaganda, »post-truth« – welche Begriffe sind für schlagkräftige Gegenwartsdiagnosen geeignet?
- Ist die Lüge in der Politik notwendig? Und in der Politischen Theorie?
- Wie ist die Beziehung von Wissenschaft, wissenschaftlichem Wissen und Demokratie zu verstehen – gerade vor dem Hintergrund der Science and Technology Studies?
Die Tagung wird von Martin Nonhoff und Frieder Vogelmann an der Universität Bremen organisiert. Als Hauptvortragende haben bereits Andrea Kern (Universität Leipzig) und Frank Nullmeier (Universität Bremen) zugesagt.
Wir bitten um Vorschläge für Vorträge, die sich diesen und weiteren Fragen zum Thema Wahrheit und Demokratie widmen. Bitte senden Sie bei Interesse Ihren Abstract von nicht mehr als 300 Worten bis zum 1.8.2018 an wahrheit@uni-bremen.de (Ansprechpartner sind Martin Nonhoff oder Frieder Vogelmann). Wir informieren über die Annahme der Vorträge bis 31. August 2018. 

1 Vgl. der Reihe nach Platon: Politeia, in: Sämtliche Werke, hrsg. von Ursula Wolf, übers. von Friedrich Schleiermacher, Reinbek bei Hamburg 2011, Buch VIII; Arendt, Hannah: »Wahrheit und Politik«, in: dies.: Wahrheit und Lüge in der Politik. Zwei Essays, München 1972, S. 44–92; Habermas, Jürgen: »Hat die Demokratie noch eine epistemische Dimension? Empirische Forschung und normative Theorie«, in: ders.: Ach, Europa. Kleine politische Schriften XI, Frankfurt a. M. 2008, S. 138–191; Foucault, Michel: Der Mut zur Wahrheit. Die Regierung des Selbst und der anderen II. Vorlesung am Collège de France 1983/84, übers. von Jürgen Schröder, Berlin 2010.

Poster Wilde TheoriePoster Wilde Theorie
Vortrag und Workshop mit Jeanette Ehrmann

Vorlesung: Di., 05.06., 18:00 - 19:30 Raum: InIIS, 7.2210
Workshop: Mi., 06.06, 10:00 - 13:00, Raum: InIIS, 7.2020

Für den Workshop bitten wir um eine kurze Anmeldung bei Prof. Martin Nonhoff.

Wilde Theorie·ist eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Bremer Kolloquiums für Politische Theorie unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Nonhoff. Hier stellen Theoretiker_ innen, die sich in der Phase zwischen Doktorarbeit und Professur befinden, ihre aktuelle Arbeit zur Diskussion. Gelegenheit dafür gibt jeweils ein öffentlicher Vortrag im Bremer Kolloquium für Politische Theorie und ein Workshop am folgenden Morgen. Zu den Workshops bitten wir um vorherige kurze Anmeldung  gerne spätestens eine Woche vorab.

Weitere Informationen zum Kolloquium sowie Materialien zu den Sitzungen stellt Martin Nonhoff (martin.nonhoff@uni-bremen.de) auf Anfrage zur Verfügung.

Das Veranstaltungsplakat als PDF.