News

Poster Poster "The Populist Challenge"
Prof. Dr. Probst's Speeches on Populim at Elections in Germany and the US

The video is available at the website of the Clarke Forum for Contemporary Issues at Dickinson College.

Prof. Dr. Lothar ProbstProf. Dr. Lothar Probst
Lothar Probst has retired

Am 25. Mai feierte das Institut für Politikwissenschaft den Abschied des langjährigen InIIS –‐Geschäftsführers Prof. Lothar Probst. Vor Freunden und Vertretern des Instituts, der Universität, der Landespolitik und von Funk- und Printmedien hielt Prof. Probst nach einer Einführung durch Prof. Philip Manow den Vortrag „Was ist Politik? Reflexionen zur Politikwissenschaft und ihrem Gegenstand“. In diesem Vortrag betrachtete Prof. Probst die Spezialisierung und Mathematisierung als sichtbare Schwächen der zeitgenössischen Politikwissenschaft. Schließlich plädierte er für eine an Hannah Arendts Schriften orientierte Begrifflichkeit und Theoretisierung des Politischen als hilfreiche Mittel, um die Dynamik der in der Bundesrepublik und in Europa vorherrschenden Identitätskonflikte und der Verschiebungen in den Parteiensystemen erfassen und bewerten zu können. Nach einer Würdigung durch Christian Weber, Präsident der Bremischen Bürgerschaft, kamen Freunde und Kollegen in den Räumen des InIIS zu einem vergnüglichen Empfang zusammen. Der Abschied von Lothar Probst fällt schwer. Denn es gelang ihm, das InIIS auch in schweren Zeiten (zu erinnern sei hier an den viel zu frühen Tod des InIIS--‐Mitbegründers Bernhard Peters) zu leiten und maßgeblich dazu beizutragen, dass das InIIS zu einem der spannendsten politikwissenschaftlichen Forschungsinstitute in Deutschland geworden ist. Wir danken Lothar Probst für diese Leistung, dafür, dass er in all den Jahren seinen Kollegen und Kolleginnen zur Seite stand und ihn sein Humor und seine Freundlichkeit nie verlassen haben. Wir Kolleginnen und Kollegen vermissen Dich jetzt schon und wünschen alles Gute

Prof. Dr. Probst in front of the former entrance of the InIISProf. Dr. Probst in front of the former entrance of the InIIS
Abschiedsvorlesung am 25.05. im Cartesium

Der Geschäftsführer des InIIS, Prof. Dr. Lothar Probst, verabschiedet sich in den Ruhestand. Im Rahmen der offiziellen Verabschiedung hält Prof. Probst seine Abschiedsvorlesung zur Frage:  "Was ist Politik? Reflexionen zur Politikwissenschaft und ihrem Gegenstand." Die Veranstaltung findet am 25.05. um 18:00 Uhr in der Rotunde des Cartesiums, Enrique-Schmidt-Straße 5, statt.

 

20 Jahre Institut für Interkulturelle und Internationale Beziehungen20 Jahre Institut für Interkulturelle und Internationale Beziehungen
Vortragsveranstaltung und Symposium anlässlich des 20jährigen Bestehens des Instituts für Interkulturelle und Internationale Studien

Vor 20 Jahren wurde das Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) an der Universität Bremen mit Unterstützung
des Senats der Freien Hansestadt Bremen gegründet.
Die damalige Idee, die beiden politikwissenschaftlichen Teildisziplinen der Internationalen Beziehungen und der Politischen
Theorie in einem Institut zusammenzuführen, hat sich als weitsichtig erwiesen. Die Forschungsthemen
und -ansätze des Instituts haben bis heute nichts von ihrer Bedeutung eingebüßt.
Gegründet von den Professoren Dr. Bernhard Peters, Dr. Dr. h.c. Dieter Senghaas und Dr. Michael Zürn hat das InIIS in den letzten
20 Jahren maßgeblich dazu beigetragen, dass die Politikwissenschaft heute zu den führenden Disziplinen an der Universität
Bremen gehört.

Das Programm können Sie hier als PDF herunterladen.

 

 

 

Veranstaltungsort Haus der WissenschaftVeranstaltungsort Haus der Wissenschaft
Podiumsdiskussion am 19.10.2015, 19 Uhr, Haus der Wissenschaft Bremen

Am Montag, den 19. Oktober veranstaltete das InIIS im Haus der Wissenschaft einen Podiumsdiskussion zum geplanten transatlantischen Freihandels- und Investitions-Abkommen TTIP Bremen ein. Pia Eberhardt (Corporate Europe Observatory, Brüssel), Torsten Grünewald (Handelskammer Bremen), Joachim Schuster (SPD, Mitglied im Handelsausschuss des Europäischen Parlaments) und Prof. Sebastian Botzem (Leiter der Forschungsgruppe „Transnationale politische Ordnungsbildung auf Finanzmärkten“) diskutieren darüber, wie TTIP das Verhältnis von Markt und Politik verändert. Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer einer solchen Übereinkunft? Stärkt oder schwächt TTIP das Gemeinwesen? Die Moderatoren, Alexandra Endres (ZEIT Online). und Prof. Lothar Probst, Geschäftsführer des InIIS, konnten 200 interessierte Zuhörer begrüßen.

Hier finden Sie eine ausführliche Zusammenfassung der Diskussion.

Ein Videomitschnitt steht auch zur Verfügung.

Auch der Weserkurier berichtete über diese Veranstaltung.

Beitrag auf der Webseite der Bundeszentrale für politische Bildung

Der Ausgang der Bundestagswahl 2013, bei der knapp 16 Prozent der abgegebenen Stimmen aufgrund der Fünfprozenthürde bei der Mandatsverteilung nicht berücksichtigt wurden, hat der Diskussion über die Angemessenheit der Sperrklausel im deutschen Wahlrecht neue Nahrung gegeben. In einem Online-Beitrag für die Bundeszentrale für Politische Bildung fasst Prof. Probst die Funktion und Geschichte der Fünfprozenthürde im deutschen Wahlrecht zusammen und geht auf die aktuelle Diskussion ein, in der über Veränderungen der Klausel diskutiert wird. Mehr >>

Beitrag auf Phoenix

Nie zuvor hat die Regierungsbildung nach einer Bundestagswahl solange gedauert, wie in diesem Jahr. Nach dem positiven Votum der SPD-Mitglieder für den Koalitionsvertrag steht nun der Wahl von Angela Merkel zur Kanzlerin nichts mehr im Wege. Phoenix berichtet live aus dem Bundestag von diesem Ereignis. Als Experte begleitet Prof. Probst die Berichterstattung.

Beitrag im NDR 2 (Spezial)

Zum ersten Mal steht ein ehemaliger Bundespräsident vor Gericht. Es scheint so, also ob von den früher erhobenen Vorwürfen nicht sehr viel übrig geblieben ist. Angeklagt ist er wegen Vorteilsnahme im Amt - nicht während seiner Zeit als Bundespräsident, sondern als Ministerpräsident von Niedersachsen. Ist das Amt des Bundespräsidenten durch die Causa Wulff beschädigt worden und war er das Opfer einer Medienkampagne? Darüber sprach NDR 2 in einer Spezialsendung zum Prozessauftakt mit Prof. Probst. Mehr »

Beitrag auf www.heute.de

Die Grünen müssen einerseits die Wahlniederlage aufarbeiten, andererseits Perspektiven der zukünftigen Arbeit entwickeln. Die Frage ist außerdem, wie sich die Partei personell neu aufstellt und ob sich ein neues strategisches Zentrum herausbildet. Über diese Frage sprach heute.de anlässlich des grünen Parteitages mit Prof. Probst. Mehr »

Beitrag auf HR-Info

Die Grünen sind dabei sich inhaltlich und personell neu aufzustellen. Wofür stehen die neuen Mitglieder in der Führungsspitze und was kann man von ihnen erwarten und welche Richtung werden sie einschlagen. Darüber sprach HR-Info mit Lothar Probst.Mehr »