News-Archiv

News filtern
Eve Chiapello,  Research Director at the  École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), ParisEve Chiapello, Research Director at the École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Paris
Workshop am 06.07. - am 05.07. Vortrag

Die "Research Group on Transnational Political Ordering in Global Finance" organisiert am 06. Juli einen Workshop mit Eve Chiapello, Soziologin and Research Director an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS).

Der Workshop findet von 10-13 Uhr im InIIS im Raum  7.2210 statt. Für eine Teilnahme wenden Sie sich bitte an Sebastian Möller.

Bereits am 05.07. hält Eve Chiapello einen Vortrag im Rahmen der BIGSSS lectures series, ebendfalls im Raum 7.2210.

Weitere Informationen finden Sie auf der  Website der Research Group on Transnational Political Ordering in Global Finance.

 

Prof. Elisabeth Jean WoodProf. Elisabeth Jean Wood
Öffentlicher Vortrag am 21.06. von Prof. Elisabeth Jean Wood (Yale University)

21. Juni 2017, 18 Uhr,
Gästehaus der Universität Bremen,
Auf dem Teerhof 58, 28199 Bremen
Die Einladung als PDF.

Much of the literature whether academic, policy or journalism holds that when rape occurs frequently on the part of an armed organization, it is a strategy (or tactic or weapon) of war. But this presumption does not explain the well-documented variation in conflict-related rape. In particular, some cases of conflict-related rape are better understood as a practice: it has not been purposefully adopted as policy for group objectives at some level of command but is nonetheless tolerated by commanders and driven by social interactions among combatants. Departing from principal agent models of political violence, I emphasize the horizontal, social interactions between combatants in addition to the usual vertical relationship between the combatant and commander to develop a typology of conflict-related rape that distinguishes between rape as a practice and as organizational policy. I analyze when rape is likely to be prevalent as a practice and as a strategy, emphasizing not only the gendered norms and beliefs of the society from which combatants come but also those of combatants and commanders as re-shaped by socialization processes within the organization. I conclude with a brief assessment of the argument’s implications and suggest that the typology is relevant for analysis of political violence in general.

Elisabeth Jean Wood is Professor of Political Science, International and Area Studies at Yale University and a member of the External Faculty of the Santa Fe Institute. She is the author of Forging Democracy from Below: Insurgent Transitions in South Africa and El Salvador and Insurgent Collective Action and Civil War in El Salvador. Among her recent articles and book chapters are “Ideology and Civil War: Instrumental Adoption and Beyond,” “Multiple Perpetrator Rape during War,” “Transnational Dynamics of Civil War,” “Rape during War Is Not Inevitable: Variation in Wartime Sexual Violence”.

The presentation takes place in the framework of the workshop “International Interventions against Sexual and Gender Based Violence in Conflict”, organized by Alex Veit and Lisa Tschörner. Admission to the general public is free of charge. To register please send an email to veit@uni-bremen.de.

 

 

 

Sweatshirtaufdruck in Goma: Zusammen können wir sexualisierter Gewalt ein Ende setzen.Sweatshirtaufdruck in Goma: Zusammen können wir sexualisierter Gewalt ein Ende setzen.
Workshop vom 21.-23.06.2017 im Gästehaus Teerhof der Universität Bremen

In recent decades, political and academic discussions of conflict-related sexualised and gender based violence (CRSV) have made important advances. CRSV has been recognised on the international stage as an important social and security problem. International organisations and NGOs commit large resources to reduce CRSV and to alleviate its effects. Their projects seek to change social conceptions of gender and violence in local contexts in ways that previously have not been envisaged by humanitarian and military interventions. At the same time, a lively academic discussion has highlighted the complex reasons behind CRSV. Moreover, practices of intervention have been critically scrutinized in important ways.

Despite increasing attention to the subject, scholars and practitioners are still far from finding common grounds when it comes to defining causes and consequences of CRSV or the appropriate ways of tackling the problem. Research has sometimes produced contradictory results and continues to struggle with the problem of data collection in this sensible field. Without empirically-based knowledge of the problem, interventions run the risk of generating undesired effects. Also the international focus on CRSV may have led to unintended consequences of intervention.

The aim of the workshop is to bring together scholars from different fields working on questions related to causes and consequences of CRSV, intervention practices, and evolving (gendered) power relations between intervention organizations, host states and societies.

The workshop is funded by the DFG.

Charlotte MertensCharlotte Mertens
Vortrag am 20.06. von Charlotte Mertens (University of Melbourne)

Der Vortrag findet statt am Dienstag, 20.06., um 16:00 Uhr im Iniis/Unicom, Raum7.2210

Charlotte Mertens researches the framing of sexual violence within the discourse of the United Nations and how this is translated on the ground in the context of the armed conflict in eastern DRC. The presentation takes place in the context of the colloquium on Historical International Political Sociology.

Veranstaltungsplakat Veranstaltungsplakat "Wilde Theorie 17"
Vortrag und Workshop mit Eva von Redecker (HU Berlin)

"Wilde Theorie“ ist eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Bremer Kolloquiums für Politische Theorie unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Nonhoff. Hier stellen Theoretiker_innen, die sich in der Phase zwischen Doktorarbeit und Professur befinden, aktuelle Arbeiten zur Diskussion.  

Zu den Workshops bitten wir um vorherige kurze Anmeldung bei frieder.vogelmann@uni-bremen.de, gerne spätestens eine Woche vorab.

Weitere Informationen zum Kolloquium sowie Materialien zu den Sitzungen stellt Martin Nonhoff (martin.nonhoff@uni-bremen.de) auf Anfrage zur Verfügung. 

 Das Veranstaltungsplakat zum Herunterladen.

Dr. Roy Karadag im InIISDr. Roy Karadag im InIIS
Roy Karadag im Interview mit dem Weserkurier

"Erdogan ist der neue Atatürk" - zum Interview mit dem Weserkurier nach dem verfassungsreferendum vom 19.04.17 geht es hier.

-----------------

Weitere Beiträge von Roy Kardag zur Entwicklung in der Türkei:

Eigentlich war das Land auf dem Weg zur Demokratisierung. Jetzt hat sich aber der alte, nicht überwundene Despotismus wieder durchgesetzt, taz, 24.03.2017

Politikwissenschaftler Roy Karadag zum deutsch-türkischen Verhältnis, Podcast, SR-Mediathek, 06.03.17

Erdogan nutzt den Konflikt der Deutschtürken aus, Kölner Stadtanzeiger, 07.03.17

Roy Karadag: „Erdogan verlangt einen Preis für Yücel“, Wirtschaftswoche, 03.03.17

Veranstaltungsplakat Wilde Theorie 16Veranstaltungsplakat Wilde Theorie 16
Vortrag und Workshop mit Titus Stahl (Groningen)

"Wilde Theorie“ ist eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Bremer Kolloquiums für Politische Theorie unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Nonhoff. Hier stellen Theoretiker_innen, die sich in der Phase zwischen Doktorarbeit und Professur befinden, aktuelle Arbeiten zur Diskussion.  

Zu den Workshops bitten wir um vorherige kurze Anmeldung bei frieder.vogelmann@uni-bremen.de, gerne spätestens eine Woche vorab.

Weitere Informationen zum Kolloquium sowie Materialien zu den Sitzungen stellt Martin Nonhoff (martin.nonhoff@uni-bremen.de) auf Anfrage zur Verfügung.

Das Veranstaltungsplakat zum Herunterladen.

Prof. Dr.  Catherine Colliot-Thélène und Prof. D. Martin NonhoffProf. Dr. Catherine Colliot-Thélène und Prof. D. Martin Nonhoff
Diskussionsveranstaltung am 22.03. (18:30 Uhr) mit Prof. Dr. Martin Nonhoff und Prof. Dr. Catherine Colliot-Thélène in der Bremischen Bürgerschaft

Eine Veranstaltung der Bremischen Bürgerschaft und des Institut Français Bremen.

Das Veranstaltungsplakat als PDF

Die Präsidentschaftswahlen in Frankreich werfen ihre Schatten voraus. Die Franzosen stehen vor der schweren Entscheidung, zwischen den Verlockungen einer rechtspopulistischen Marine Le Pen und der Tatsache, dass es den idealen Kandidaten für das höchste Amt nicht gibt, zu bestehen. Wie in Frankreich beobachten wir auch in Deutschland ein gewachsenes Potenzial an Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Ihre Vertreter bedrohen die Demokratie und zwingen zum Handeln gegen die „Gefährder“.
Was muss getan werden, um die repräsentative Demokratie attraktiver und wieder stabiler zu machen? Wie lässt sich Vertrauen der Menschen in unsere Staatsform zurückgewinnen?
Darüber sprechen und diskutieren unter der Moderation von Bürgerschaftssprecher Horst Monsees die französische Philosophin Prof. Dr. Catherine Colliot-Thélène (Universität Rennes) und der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Martin Nonhoff von der Universität Bremen.

 

Titelbild Titelbild "Aus Politik und Zeitgeschichte" 9/10-2017
Dr. Roy Karadag in "Aus Politik und Zeitgeschichte"

Die innenpolitischen Kämpfe um die Ausgestaltung einer türkischen Präsidialrepublik und die regionalen Konflikte verstärken einander. Die Folgen sind zunehmende Verschärfungen gesellschaftlicher Konflikte. Diese resultieren aus neuen Machtchancen und sind selbst Produkte kriegerischer Gewalt im In- und Ausland einerseits und der Verhärtung politischer Identitäten andererseits. Für die Türkei steht folglich die Maximierung ihrer bestehenden Machtchancen ganz oben auf der außenpolitischen Agenda, sodass von ihr nicht mehr zu erwarten ist, dass sie sich
längerfristig nur einer außen- und sicherheitspolitischen Agenda verschreibt. Dies erklärt, warum sich die Türkei im vergangenen Jahr in Irak und Syrien vom eindimensionalen Ziel der Vertretung rein sunnitischer Interessen verabschiedet hat und sich diplomatisch der Achse Russland-Iran-
Assad öffnete. Während die Türkei also versucht, in einer unsicheren Umwelt mit einer ungewissen Zukunft ihre außenpolitische Entscheidungsmacht wiederherzustellen, wird sie zwar mehr denn je auf die NATO als Sicherheitsgarantin angewiesen sein; eine Politik im Sinne eines Beitritts
zur EU ist unter diesen Bedingungen aber nicht mehr realistisch.

Aus Politik und Zeitgeschichte, 9-10/2017, S. 42. Zum Artikel

Siehe auch: Roy Karadag im Interview der Wirtschaftswoche zur Anklage gegen Deniz Yücel

Der Text aus der APuZ ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/

Logo DVPWLogo DVPW
Call for Papers

Fünfte Offene Sektionstagung“ der Sektion „Internationale Beziehungen“ der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW)

Call for Papers (als pdf)
Zur Website dieser Sektionstagung

Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

mit diesem Schreiben möchte das Sprecher-Team der DVPW-Sektion „Internationale Beziehungen“ gerne auf die „Fünfte Offene Sektionstagung“ der Sektion hinweisen, die vom 4. bis 6. Oktober 2017 an der Universität Bremen stattfindet. Wir möchten Sie in diesem Zusammenhang auch gerne bitten, die Nachricht an Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterzuleiten. Wir würden uns sehr freuen, Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bremen begrüßen zu können. Wir bitten darum, Vorschläge für einzelne Papiere oder ganze Panels (mit 3-4 Papieren, Diskussionsleitung und Diskutant/in) aus allen Bereichen der Internationalen Beziehungen bis spätestens 31. März 2017 per E-Mail an folgende Adresse zu senden: offenesektionstagung2017@gmail.com. Die Vorschläge sollten die vollständigen Kontaktdaten aller beteiligten Personen und einen Abstract der Papiere von jeweils maximal 200 Wörtern enthalten. Beiträge sind in deutscher oder englischer Sprache einzureichen. Der Best Paper Award der Tagung, welchen die Redaktion der Zeitschrift für Internationale Beziehungen (ZIB) gemeinsam mit dem Sektionsvorstand verleihen wird, gilt jedoch nur für deutschsprachige Aufsätze. Für die Konferenz steht keine Finanzierung der Reise- und Aufenthaltskosten der Teilnehmer/innen zur Verfügung. Es wird ein Teilnahmebeitrag von 30 Euro erhoben. Weitere Informationen (Anfahrt, Kontoverbindung etc.) folgen in Kürze auf den Internet-Seiten des Instituts für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) der Universität Bremen und der Sektion „Internationale Politik“. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Sprecher/innen der Sektion:
Margit Bussmann: bussmann@uni-greifswald.de
Klaus Schlichte: kschlich@uni-bremen.de
Stephan Stetter: stephan.stetter@unibw.de
Roy Karadag (verantwortlich für die Organisation vor Ort): karadag@uni-bremen.de